Gerrad Bohl: „Die Geschichte ist autobiografisch“

von