RSS

Suicide Circus

Suicide Circus

Foto: M. Rädel

Queere Party swie die „GOLOSA“ und natürlich „Chantals House of Shame“ machen den Klub beliebt – auch bei Promis wie Dr. Motte, Jade Pearl Baker und den Diven von „RuPaul's Drag Race“.

„Ursprünglich 1994 in einem alten Fabrikgebäude in einem Hinterhof in der Dircksenstraße eröffnet, atmete man in vollen Zügen die damalige Aufbruchstimmung nach der Wende und lebte mit einem ambitionierten Team sowie einem eingefleischten Stammpublikum den Spirit der Stadt. (...) Nachdem der intensive Kampf mit den Ämtern auch vor dem Suicide nicht Halt machte, wanderte der Laden im Rahmen der Casinopartys als Veranstaltungsreihe sowie als späterer Casinoclub nomadisch durch die Stadt. 2009 startete im Friedrichshain der Suicide Circus erneut, um sich zu den Wurzeln des Klubs zu begeben, nämlich der Musik und den Leuten in familiärer Atmosphäre. Das feiern wir mit vielen langjährigen Wegbegleitern und einem bunten und anpruchsvollen Programm.suicide-berlin.com

Wird geladen…

Newsletter-Anmeldung

Die blu media network GmbH wird Deine E-Mail-Adresse, dazu verwenden, Dir in unregelmäßigen Abständen Newsletter mit redaktionellen und von Kooperationspartnern bezahlten Inhalten zu senden. Du kannst jederzeit über den Abbestellungs-Link in der Fußzeile jeder E-Mail, die Du von uns erhälst, oder durch eine Mail an christian.knuth@blu.fm Deine Adresse löschen lassen. Weitere Informationen zu unseren Datenschutzpraktiken findest Du HIER. Indem Du unten klickst, erklärst Du dich amit einverstanden, dass wir die Informationen in Übereinstimmung mit diesen Bedingungen verarbeiten dürfen.

Wir verwenden MailChimp als unsere Plattform zur Marketing-Automatisierung. Indem Sie unten zur Absendung dieses Formulars klicken, bestätigen Sie, dass die von Ihnen angegebenen Informationen an MailChimp zur Verarbeitung in Übereinstimmung mit deren Datenschutzrichtlinien und Bedingungen weitergegeben werden.